Geschichte der aufblasbaren Puppen und Silikon und TPE-Puppen

Im vorherigen Blogbeitrag über The Nazis Invented Inflatable Sex Dolls wurde erwähnt, dass Dr. P die Sexpuppe erfunden hat. Es dauert drei Monate, um eine realistische Sexpuppe zu erstellen. Diese dreimonatige Arbeit umfasst einen sorgfältig gestalteten Innenrahmen, Kopf- und Körperhaare sowie Zähne. Und Nägel, Hautfärbung, Venenmuster, Augen und Zunge. Er stellte auch den Grund für seine Anonymität klar: „Leider kann ich nicht öffentlich dafür werben. Die Polizei hat sich in mein Geschäft eingemischt, und ich muss einige seltsame Gummitiere in die Nähe bringen, damit ich sagen kann, dass ich eine Tat bin. Die Person, die das aufblasbare Modell auf der Fondsausstellung hergestellt hat. “

Für den größten Teil der westlichen Geschichte werden Versuche, menschliche Bilder zu kopieren, insbesondere für sexuelle Zwecke, als blasphemisch angesehen und zweifellos gesetzlich bestraft. Im Osten können menschliche Modelle nicht beiläufig hergestellt werden, und schwerwiegende Fälle können als Überschreitung angesehen werden.

In der Untersuchung dieser entdeckten französischen Aufzeichnungen ist zu sehen, dass die Technologie zur Herstellung von Liebespuppen zu dieser Zeit sehr fortschrittlich war, das Aussehen naturgetreu war und die Funktion sogar die Ejakulation imitieren konnte. Obwohl diese Forschungsprojekte im Untergrund gehalten wurden, war ihre technologische Entwicklung sehr schnell.

Nach den Dokumenten, die zumindest 1922 entdeckt wurden, hatten die Sexpuppen bereits eine Aussprachefunktion.

Die Körper dieser Love dolls sind wie lebende Männer und Frauen, und sie können ihre Haltung mit einem einfachen Druck nach Belieben ändern. Diese komplette Maschine, unabhängig von Mann oder Frau, kostet 3.000 Franken. Das Instrument kann mit Aufnahmezubehör ausgestattet werden, um jeden Ton aufzunehmen und abzuspielen, 3250 Franken für Männer und 3.500 Franken für Frauen.

Genau wie die selbstlose und harmonische Atmosphäre im Forum haben andere Länder auf dem europäischen Kontinent zu den Franzosen gesagt: „Ein guter Mann lebt in Frieden.“ Weil Frankreich diese Technologie nicht monopolisiert, sondern weit verbreitet. Seitdem blühen Sexdolls nicht nur überall in Frankreich, sondern auch in Deutschland, Österreich und anderen Ländern. Deutschland ist jedoch das billigste und Österreich das teuerste.

Bis jetzt haben die Leute die Sexpuppen noch heimlich privat gemacht, um sie zu genießen, aber bald zeigte ein berühmter Künstler die Puppen zum ersten Mal öffentlich, diese Person ist Oscar Kokoschka.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.